Wie Sie die ersten 100 Tage als CIO meistern.

Ihre Rolle ist CIO oder IT-Leiter. Sie stehen vor einer neuen Herausforderung. Entweder sind Sie bereits ein erfahrener CIO, der die nächste Karrierestufe erklimmt oder Sie schlüpfen erstmalig in die Rolle eines CIOs. Ganz egal, ob Sie aus der eigenen Organisation kommen oder “von draußen” für diesen Job geholt wurden. Eins sollte Ihnen bewusst sein, wenn Sie Ihre neue Rolle als CIO angehen:

Sie wirken immer.

In einer Gruppe von Menschen kann man nicht Nicht-Wirken (frei nach Paul Watzlawick: “Man kann nicht nicht kommunizieren”). Egal, ob wir etwas sagen oder nicht. Die anderen machen sich schnell ein Bild von uns. Sie als CIO in neuer Rolle oder in einem neuen Unternehmen, stehen im Rampenlicht. „Was wird er tun? Was werden seine Ziele und Prioritäten sein? Wird er das Projekt „xyz“, das schon seit Monaten aus dem Ruder läuft endlich stoppen? Oder wird auch er, wie sein Vorgänger, scheitern?“ Diese oder ähnliche Fragen geistern den IT-Mitarbeitern, den Bereichsleitern, den IT-Führungskräften durch die Köpfe, wenn ein neuer CIO ernannt wird.

Die ersten Tage und Wochen in einer neuen Position sind immer eine Herausforderung. Eine neue Umgebung, neue Kontakte, eine neue Aufgabe. Was erwartet man von Ihnen? Was erwarten Sie von anderen?  Welche Probleme sollen Sie angehen? Welche Ressourcen stehen Ihnen zur Verfügung? Wo liegen Chancen? Wo Risiken? All diese Fragen gehen nicht nur Ihnen als CIO durch den Kopf, sondern auch den IT-Mitarbeitern, den Bereichsleitern und den anderen IT-Führungskräften Ihres Unternehmens. Als neuer CIO stehen Sie ab dem ersten Arbeitstag im Rampenlicht. Sie sind die Schnittstelle zwischen der technischen und der wirtschaftlichen Welt. Ihre Arbeit betrifft viele Stakeholder und diese beobachten Ihr Vorgehen kritisch. Egal ob Systemadministrator oder CEO, alle sind gespannt, wie Sie sich schlagen. Um sich in Ihr neues Amt einzuarbeiten und erste Erfolge aufzuweisen, gewährt man Ihnen in der Regel eine unausgesprochene Frist: 100 Tage. Ihre ersten 100 Tage als CIO!

Daher sind die ersten 100 Tage als CIO sehr wichtig, um mehr über Kultur und kritische Themen zu lernen, eine Change-Agenda zu gestalten, Beziehungen zu Entscheidungsträgern, Mitarbeitern, internen Kunden und externen Dienstleistern oder Beratern aufzubauen sowie erste Entscheidungen zu treffen. Damit Sie sich dabei nicht verzetteln, brauchen Sie einen klaren und sorgfältig strukturierten Fahrplan.

Ein Modell, das Ihnen dabei hilft, in Ihren ersten 100 Tagen die IT-Strategie des Unternehmens zu formen und zu gestalten, aber auch dringende Entscheidungen zu treffen, die nicht auf eine ausformulierte IT-Strategie warten können. Sie müssen einen Spagat vollbringen. Auf der einen Seite dringende Entscheidungen, die vielleicht schon seit langer Zeit aufgeschoben wurden und auf der anderen, grundlegende strategische Neuausrichtungen der IT:  Welche Bedeutung hat die IT für das Unternehmen? Welche Rolle soll die IT haben? Welche Rolle wünscht sich die Geschäftsführung? Welche wollen Sie als CIO anstreben? Werden die Fachbereiche mitspielen und Ihren Rollenanspruch unterstützen? Sie werden sehr viele Fragen aufwerfen und zu beantworten haben – in Ihren ersten 100 Tage als CIO.

Wir haben unsere Erfahrung aus der Zusammenarbeit mit CIOs in einem Whitepaper für Sie zusammengefasst. Es soll Ihnen helfen, die zuvor beschriebene Situation soweit wie möglich strukturiert anzugehen. In diesem Whitepaper geben Ihnen einen Überblick über die typischen Herausforderungen, die als neuer CIO auf Sie zukommen und zeigen Ihnen zahlreiche Methoden, Tools und Techniken, die Ihnen bei deren Bewältigung Ihrer Aufgaben helfen. Darüber hinaus erhalten Sie zu ausgewählten Themen konkrete Tipps aus unserer langjährigen Zusammenarbeit mit anderen CIOs.